LEITFADEN der FORTGESCHRITTENEN

(beim Treffen am 13.4.2013 diskutiert und verabschiedet)

 

Gemeinschaftlich Wohnen heißt für uns.....


.....langfristiges Zusammenleben mit Menschen jeden Alters, mit dem Schwerpunkt 50plus, jeder Lebensform und jeder Einkommensgruppe.  


.....eine Gemeinschaft auf Gegenseitigkeit unter Beibehaltung der persönlichen Privatsphäre und Eigenständigkeit. Verbindlicher als eine gute Nachbarschaft und doch weniger eng als eine familiäre Beziehung.


.....so selbstbestimmt und selbstorganisiert wie möglich Entscheidungen herbei zuführen, die sich auf das Zusammenleben beziehen und Konflikte im Interesse dieser Gemeinschaft einvernehmlich zu lösen.


.....durch Gemeinsinn, Kooperation und Toleranz eine wechsel-seitige solidarische Unterstützungsstruktur aufzubauen, mit dem Ziel sich im Alltag und in besonderen Lebenslagen zu helfen. Die Hausgemeinschaft organisiert adäquate Hilfe im Bedarfs-/Krankheitsfall.


.....frei zu sein in unserer Zukunftsgestaltung. Unabhängig von der Rechtsform

soll unser Grundgedanke gemeinschaftlichen Wohnens erhalten bleiben.


.....sich innerhalb der Gemeinde bürgerschaftlich zu engagieren und darüber hinaus soziale Verantwortung übernehmen.